Haftung

Werden vom Verwaltungsbeirat Fehler gemacht, haftet dieser für einen entstandenen Schaden. Aus diesen Gründen wird nicht selten gewünscht, dass qualifizierte Personen wie zum Beispiel Steuerberater, Rechtsanwälte, vereidigte Buchprüfer, Sachverständige, Immobilienfachleute, Architekten, das Amt übernehmen. Zu den Hauptaufgaben des Verwaltungsbeirates gehört es sicherlich, zur Beschlussfassung der Wohnungseigentümerversammlung den Wirtschaftsplan, die Abrechnung des Wirtschaftsjahres, die Rechnungslegung und die Angebote von durchzuführenden Maßnahmen (Kostenvoranschläge) zu prüfen und mit einer Stellungnahme zu versehen. Diese Aufgaben sind zugleich auch die Haftungsträchtigsten. Die in der Regel ehrenamtliche Tätigkeit spiegelt sich aber nicht in der Frage der Haftung wieder. Der Verwaltungsbeirat und/oder die Mitglieder einzeln haften dann für Schäden, wenn sie die ihnen obliegenden Aufgaben und Pflichten nicht oder schlecht erfüllen. Ein Haftungsausschluss für Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit ist nicht möglich. Bereits bei leichter Fahrlässigkeit in der Erfüllung der Pflichten des Verwaltungsbeirates kommt schon eine Haftung in Frage. Es ist daher jedem Verwaltungsbeirat dringend anzuraten, eine Vermögenshaftpflichtversicherung abzuschließen. Sollte nicht die Wohnungseigentümergemeinschaft eine solche Versicherung unterhalten, so können die Mitglieder des Verwaltungsbeirates ihrerseits eine Versicherung abschließen und die Prämie als Aufwandersatz geltend machen. Bei Abschluss des Versicherungsvertrages ist darauf zu achten, dass auch die Tätigkeiten des Verwaltungsbeirates vollumfänglich abgedeckt sind, insbesondere kann es zu einer „Unterversicherung“ kommen, wenn dem Verwaltungsbeirat Aufgaben und Pflichten auferlegt sind, die sich nicht aus dem Gesetz ergeben. Es sollte sich also jeder Wohnungseigentümer wohl überlegen, ob er den ehrenamtlichen Aufgaben und Pflichten eines Verwaltungsbeirates gewachsen ist unter Berücksichtigung eines nicht zu vernachlässigenden Zeitaufwandes bei gleichzeitiger Haftung für seine Tätigkeit.